Zusammenarbeit – das neue Betriebssystem

Vor Kurzem hatte ich die Ehre einen tollen Vortrag aus Estland zu lauschen. Hier ging es insbesondere um die Erfahrungen mit der Digitalisierung. Mittlerweile sind dort 99% der Verwaltungsdienstleistungen im digitalen Angebot. Es hat im Jahr 2005 begonnen. Insbesondere deshalb, weil die Ressourcen nicht im Übermaß vorhanden waren. Viele Jahre später steht nun auf einer Folie „digitales Leadership – entschiedenes Leadership bringt die Erleuchtung – Technologie oder Geld sind nicht die Lösung“. Wie jetzt, alles digital und dann ist Technologie und Geld nicht die Lösung? Ja, genau.

Zusammenarbeit als Betriebssystem
Was macht die Zusammenarbeit wirklich erfolgreich?

Ich liebe Technologie. Auch wenn ich nicht jeden Trend mitmache, so liebe ich doch die digitalen Möglichkeiten, die es heute gibt. Vor einigen Jahren habe ich mich gefragt, wozu ich ein Tablet brauche, wenn ich ein Notebook habe. Und heute kann ich es mir nicht mehr wegdenken. Es macht Sinn, es zu benutzen. Jedoch erst seit dem es so viel kann und meinen eigentlichen Bedarf unterstützt.

Technologie kann mir nicht immer weiterhelfen

Doch die beste Technologie kann mir oft nicht weiterhelfen, wenn es komplex wird. Komplexität entsteht immer dann, wenn wir Menschen interagieren. Kommunikation ist nicht umsonst die Königsdisziplin. Funktioniert sie gut, dann läuft’s. Ist sie schlecht, dann läuft‘s eben nicht.

Wer kennt sie nicht, die schönen Missverständnisse, weil sie sich nicht ausreichend abgestimmt haben. Ich erinnere mich an eine Situation. Meine Frau und ich haben uns abgestimmt, unser Kind von der Bibliothek abzuholen. Alles klar. Doch wer war nicht da? Unser Kind. Es ist nicht wirklich prickelnd, wenn dein Teenager nicht da und mobil nicht erreichbar ist. Tja das Missverständnis lag daran, dass es eine Bibliothek mit zwei Standorten gibt. Und diesmal war es nun genau der andere Standort. Unser Kind hatte es mir gesagt, aber nicht meiner Frau. Und ich hatte es leider vergessen. Tja das war ungünstig. Jetzt ist die Frage wie gehen wir damit um und was haben wir daraus gelernt? Ähnliche Situationen gibt es im Job im Überfluss. Du denkst alles ist klar, doch eigentlich ist nichts klar.

Dein Chef kommt zu dir und sagt: mach das mal bis nächste Woche und am besten agil. Du weißt nicht wirklich, was rauskommen soll. Dein Chef weiß es wohl auch nicht. Tja entweder du landest einen Glückstreffer oder du liegst vollkommen daneben. Dazwischen liegt irgendwo die Wahrheit. Jetzt kommt es noch darauf an, wie die Kommunikation abläuft. Auf Augenhöhe oder von oben herab. Das ist der kleine, jedoch entscheidende Unterschied. Ist die Augenhöhe nicht vorhanden, dann ist Unzufriedenheit, Demotivation und vielleicht Missstimmung das Ergebnis. Das ist keine gute Basis für eine künftige, kreative und erfolgreiche Zusammenarbeit. Ich glaube das ist dir jetzt nicht neu.

Es wird heute immer wichtiger gut zusammenzuarbeiten.

Es wird heute immer wichtiger gut zusammenzuarbeiten. Insbesondere weil sich die Welt gefühlt immer schneller dreht. Naja, eigentlich dreht sich die Welt nicht schneller als eh und je. Wir werden nur immer mehr mit Informationen überflutet und kommen nicht mehr hinterher alles zu verarbeiten, was für uns wichtig ist. Schon allein rauszufinden was das ist „das Wichtige“, ist schon eine Herausforderung. Relevanz ist der Schlüssel. Doch wann ist etwas relevant? Dem hat der Kommunikationstrainer René Borbonus gleich ein komplettes und sehr lesenswertes Buch gewidmet.

Dann spielt die VUCA-Welt eine weitere Rolle. Es kommen immer mehr Entwicklungen in kürzerer Zeit. Alle sollen sich darauf einstellen, am besten sofort. Doch das was heute passiert, setzt voraus, dass ich mich mit dem auseinandersetzen kann. Grundsätzlich kann ich ja selbst entscheiden, ob ich mich mit den Neuerungen auseinandersetzen möchte oder nicht. Doch im Kontext eines Unternehmens macht es mehr als Sinn sich einzubringen und sich mit den Neuerungen auseinanderzusetzen. Doch genau hier liegt oft der Hund begraben. Es ziehen nicht alle am gleichen Strang. Müssen sie auch nicht. Doch die Art und Weise entscheidend, wie am gleichen Strang oder an unterschiedlichen Strängen gezogen wird. Ist es hierarchiegetrieben oder werteorientiert? Das macht den Unterschied aus. In einem förderlichen Arbeitsumfeld lässt sich viel erreichen, auch an unterschiedlichen Strängen.

Zusammenarbeit neu denken

Ich werden in der letzten Zeit oft gefragt, wie ich Menschen für eine Zusammenarbeit, für ein Projekt oder einem freiwilligen Engagement gewinnen kann. Meine Antwort lautet: Mach die Zusammenarbeit so toll, dass ein tiefes Gefühl der Verbundenheit entsteht. Wie du es erreichst, hängt ganz von Dir und den interagierenden Menschen ab. Was sind deine Werte? Wie möchtest du das andere mit dir umgehen? Was erwartest du von der Kommunikation. Wann entsteht bei dir Vertrauen? Was fördert deine Motivation?

Stell dir vor, du hast zwei lange Workshoptage hinter dir. Du gehst voller Ideen am Abend nach Hause, kannst es kaum erwarten am nächsten Morgen früh aufzustehen und ans Tagwerk zu gehen. Unmöglich? Nein. Das ‚Wie‘ war und ist entscheidend, dass du einfach Bock auf den kommenden (Arbeits-)Tag hast.

Zusammenarbeit als Betriebssystem

Zusammenarbeit als Betriebssystem
Zusammenarbeit als Betriebssystem

Voraussetzung dafür ist, Zusammenarbeit neu zu denken. Wenn es nun darum geht die Zusammenarbeit weiterzuentwickeln, dann betrachte es einfach als ein neues Betriebssystem für dein Umfeld und dich. Dieses Betriebssystem besteht aus vielen Bausteinen und kann je nach Bedarf ergänzt oder angepasst werden.

Dabei sollten folgende Bausteine selbstverständlich sein:
Vertrauen ist die Grundlage für gute Beziehungen. Gute Beziehungen sind die Grundlage für gute Zusammenarbeit. Gute Zusammenarbeit fördert die Motivation. Motivation bringt dich weiter. Weitere wichtige Bausteine sind Geduld, Begeisterung, Mut und der Wille es anzugehen. Eine gute Kommunikation ist der Programmcode, der das neue Betriebssystem zum Laufen bringt. Wenn es läuft, dann läuft’s.

Ein gutes Betriebssystem kann mit Missverständnissen und Fehlern gut umgehen und nutzt dies als Chance, besser zu werden. Es fördert die Diversität und sieht es als einen großen Vorteil für ein positives Miteinander. In einem guten Betriebssystem findet jeder Mensch seinen Platz und kann sich mit den individuellen Erfahrungen und Kompetenzen einbringen. Es fördert die Übernahme von Verantwortung auf allen Ebenen und unterstütz bei der Entwicklung der fachlichen Exzellenz.

Doch anders wie bei einem Betriebssystem für einen Computer sind die Updates nicht planbar, sondern je nach Bedarf vorzunehmen. Es gibt keinen Support oder irgendjemanden, der das nächste Update einspielt. Es gibt vielmehr Unterstützer und Begleiter. Jede einzelne Person erfüllt das Betriebssystem mit Leben und trägt für seine fortwährende Entwicklung bei. Es liegt in der Verantwortung der interagierenden Personen. Frage dich nicht, was das Betriebssystem für dich tun kann, sondern frage dich, was du für das Betriebssystem tun kannst. Hier ist dein ganz persönliches Mindset gefragt.

Natürlich gibt es nicht das eine Betriebssystem. Es gibt viele mit unterschiedlichen Ausprägungen. Ob im Job, im Privatleben, im Verein oder wo auch immer Menschen interagieren. Sie tun es auf der Basis eines menschlichen Betriebssystems. Entscheide selbst, wie du dich einbringst und was du daraus machst.

Bilder: ©rawpixel by pixabay.com