Das klingt ja komisch. Was klingt komisch? Na, was du erzählst. Verstehe ich nicht. Wie soll es denn klingen? Du hast mir erzählt, wie sich bei euch die Zusammenarbeit gestaltet. Manchmal läuft es gut und manchmal ist viel Luft nach oben. Das klingt doch komisch, oder?

Wir alle kennen den Moment, wenn wir unseren Lieblingssong hören und er anders klingt als sonst. Du kennst ihn und kannst ihn im Schlaf mitsingen. Doch auf einem Konzert sind es andere Rahmenbedingungen und der Künstler improvisiert vielleicht gern. Und schon klingt dein Lieblingssong anders, ungewohnt, besser oder schlechter. So ist es auch mit der Zusammenarbeit. Andere Rahmenbedingungen führen zu veränderten Stimmungen. Hier steckt viel Musik drin.

Was hat Zusammenarbeit mit Musik zu tun?

Musik ist sehr vielfältig und entsteht durch den Einsatz von Instrumenten. In einem Orchester treffen viele Künstler und Instrumente zusammen. Da gibt es die ersten Violinen und die zweiten, die Bratschen und Kontrabässe. Dahinter kommen die Trompeten und Posaunen, dann das Schlagzeug und die Pauken. Je nach Musikstück kommen weitere Künstler und Instrumente dazu.

Es sind viele Instrumentenbereiche. Das ist richtig groß und wenn alle Musiker einfach so loslegen, gibt es ein Chaos. Du kennst das bestimmt, wie es sich anhört, wenn ein Orchester sich einstimmt.

Wie sieht es nun im beruflichen Alltag aus?

In einer Organisation gibt es viele Bereiche und jede Menge Abläufe. Um die täglichen Aufgaben erledigen zu können, nutzen wir oft unser Lieblingsinstrument, den Computer. Durch ein (in den meisten Fällen) reibungsloses Zusammenspiel mit der Technik, entstehen Werke wie Konzepte, Berichte, Tabellen oder Veranstaltungen. Ob das immer kunstvoll ist, sei mal dahingestellt.

Oft bilden Teams die Grundlage für die Zusammenarbeit. Jedes Teammitglied bringt sich ein, um wohlklingende Melodien bzw. Arbeitsergebnisse zu entwickeln.

Die Führungskraft hat dabei die Rolle, das Zusammenspiel zu dirigieren und den Akteuren, die notwendigen Spielräume zu ermöglichen. In gut funktionierenden Teams erhält jedes Mitglied die Chance, sein Solo spielen zu können, zu dürfen und auch zu wollen.

Mozart der Prozessoptimierer?

Effizienz und Effektivität sind immer wieder ein Thema. Ich möchte an dieser Stelle behaupten, dass Mozart einer der ersten Prozessoptimierer war. Die Summe unserer Prozesse ist die Komposition. Die eigentlichen Aufgaben sind die Noten, die die Arbeit zum Klingen bringen. Dabei können abweichende Interpretationen durchaus zu sehr interessanten Ergebnissen führen.

Manchmal klingt es einfach nur schief und ich muss mir die Noten beziehungsweise die Aufgaben und Abläufe genauer ansehen. Manchmal ist das Team nicht auf einer Wellenlänge und das Zusammenspiel stimmt einfach nicht. Es muss sich was ändern. Hier hat Mozart mit seinen Kompositionen es geschafft, Menschen, Instrumente und Noten in Einklang zu bringen.

Wie klingt eine gute Organisation?

Wie klingt gute Organisation?
Wie klingt gute Organisation?

„Wo sind die anderen Violinen in ihrer Abteilung?“ ich antworte: „Krank, auf Dienstreise, versetzt.“ „Aha, deshalb sind sie kaum zu hören.“

Mit welcher Melodie lassen sich Menschen motivieren, um Veränderungen anzunehmen? Der falsche Ton kann dabei durchaus viele Konsequenzen nach sich ziehen.

Neue Rahmenbedingungen erfordert nicht selten neue Instrumente. Oft kommt die Aussage, die Arbeit ist nicht zu schaffen, es fehlen Leute. Es klingt einfach nicht.

Wie klingt ein Orchester, wenn statt 8 Violinen nur noch eine da ist? Wer sorgt für die Melodie? Oder was ist, wenn 25 Posaunen spielen sollen? Alles eine Frage des Zusammenspiels. Zusammenspiel bzw. Zusammenarbeit heißt, sich zu unterstützen.

Hier berührt die Musik unsere Arbeitswelt. Das große Ganze soll gut klingen, die Zuhörer sollen ihre Freude haben und zufrieden sein. Die Künstler fühlen sich eingebunden, wertgeschätzt und bringen sich für das große Ganze ein.

Das passende Zusammenspiel

Eigentlich arbeiten wir doch alle in einem Orchester. Auch wenn unser Orchester eher ein Unternehmen ist. Bei uns entstehen Ergebnisse durch das Zusammenspiel von Menschen, Instrumenten, Methoden, Erfahrungen und Wissen. Genau wie in einem Orchester. Es kommt immer auf die Art und Weise an, wie wir all das wohlklingend kombinieren.

Du willst wissen, wie sich perfekte Organisation anhört? Dann geh nicht einfach nur ein Konzert, sondern sieh dir ein Orchester an.

Beobachte, wie die Musik arbeitet. Die Musik zeigt dir, wie das perfekte Zusammenspiel von Menschen, Instrumenten und Noten zu einer wohlklingenden Melodie führt. Es gibt sie, die Töne, die Melodien, die uns berühren, die unsere Stimmung aufheitern. Das passende Zusammenspiel macht es möglich.

Wie klingt dein Zusammenspiel?

Categories:

No responses yet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erkenntnis der Woche

Nichts ist selbstverständlich. Regelmäßige Reflexionen helfen zu verstehen. Seit einigen Jahren sammle ich meine Erkenntnisse der Woche kurz und knapp in einem Tweet. Hier findest du die Sammlung ab dem Jahr 2021. Hier findest du die Erkenntnis der Woche.

Blog via E-Mail abonnieren

Du möchtest keinen Gedanken von mir verpassen? Dann freue ich mich, wenn du meinen Blog abonnierst.

Folge mir auf Twitter